Um ein wahrer Held/in zu sein, musst du nicht ans Ende der Welt reisen, x Abenteuer überwinden, die eissigsten Schneeneberge der Antaktis bezwingen oder sonst eine vermeindliche Heldentat voll bringen.
Es verlangt wahren Heldemut sich seinen eigeten Ängsten und Trugbilder zu stellen.


Jeder möchte geliebt, geehrt, erfolgreich, hübsch, wohlhabend sein.
Viele geben dabei sich selber auf .
Sie erreichen mit harter Arbeit vielleicht den gewünschten Erfolg und die Annerkennung. D
och haben sie dabei ihre feinfühlige, verletzliche, ängstliche Seite auf der Strecke gelassen.


Erhebe dein Schwert der Wahheit über dein Ego und bekämpfe mit Liebe, Verständnis und Geduld deinen grössten inneren Feind, die Bedürftigkeit des Mangels.
Anerzogen aus alten Glaubenssätzen, Gesellschaftstrukturen und Medien.
Es ist eine Illusion.
Denn du bist perfekt, so wie du bist.
Sei dein eigener Held/in und durchschneide die Ketten des vermeindlichen Mangels.
Sei ein Held und stelle dich deiner eigenen grössten Dunkelheit .